Zweizonige Wandmalerei in Bawit, 6./7. Jh - Apollon-Kloster
Koptische Kunst – Ikonen
23. September 2015
Patriarch Tawadros besucht die Kirche in Äthiopien
Patriarch Tawadros besucht die Kirche in Äthiopien
17. Dezember 2015

20 Jahre St. Mina Gemeinde in München

Loretto-Kapelle - Institut der Englischen Fräulein Grundsteinlegung 27. Juli 1851, Einweihung 10. August 1852 (Nach einem Holzstich von 1855) © HEKO Verlag, Helmut Kolmeder, München, 1984

Loretto-Kapelle - Institut der Englischen Fräulein Grundsteinlegung 27. Juli 1851, Einweihung 10. August 1852 (Nach einem Holzstich von 1855) © HEKO Verlag, Helmut Kolmeder, München, 1984

20 Jahre Koptisch-Orthodoxe St. Mina Gemeinde in München Berg am Laim

Die Kirche wurde 1851 erbaut und war ursprünglich Klosterkirche des Instituts der Englischen Fräulein. Heute noch ist sie in München unter dem Namen Loretto- Kirche bekannt.

Dank der ökumenischen Kontakte der Kopten in München bekamen wir vor 20 Jahren die denkmalgeschützte Lorettokirche in München Berg am Laim als Gemeindezentrum. Durch den in der Nachbarschaft beheimateten evangelischen Theologen, Prof. Dr. Bengira, wurden wir auf die unbenutzte römisch katholisch Lorettokirche aufmerksam gemacht. Bei unserer Anfrage beim katholischen Ordinariat trafen wir den verständnisvollen Pater Dr. Waldmüller. Er erlangte die Genehmigung des Ordinariats und renovierte die Kirche für uns. Die gut organisierte koptische Gemeinde beauftragte Künstler in Ägypten eine Ikonostase anzufertigen und vor dem Altarraum aufzustellen. Durch die guten Kontakte des Diakons Samir Poutros und seiner Frau Seham zur benachbarten St. Michaelgemeinde dürfen wir die Pfarrsäle für unsere Agabe und Feierlichkeiten benützen.

Mehr als 15 Jahre begleitet uns Erzpriester Abuna Deoscorous El Antony. Durch seine Initiative und unermüdlichen Einsatz für die Koptisch-Orthodoxe Gemeinde in München verfügen wir über gute Beziehungen zu allen christlichen Kirchen in München. In den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts feierten die Kopten nur einen Gottesdienst im Monat. Jetzt dürfen wir jede Woche wahlweise am Samstag oder am Sonntag Gottesdienst feiern. Abuna Deoscorous betreut ausserdem eine Koptische Gemeinde in Nürnberg und mehrere Gemeinden in der Schweiz.

Die koptisch-orthodoxe Gemeinde München bedankt sich bei der Erzdiözese München und Freising dafür, diese Kirche für ihre Veranstaltungen nutzen zu dürfen. Die koptische Gemeinde hat hier eine Heimat gefunden.

Die Kirche wurde 1851 erbaut und war ursprünglich Klosterkirche des Instituts der Englischen Fräulein.