Am 30.01.2014 weihte Papst Tawadros II die Anlage ein.
St. Antony‘s Green Energy Projekt „SAGEP“
9. März 2015

Auferstehung

Papst Shenouda III. (gest. 2012)

Papst Shenouda III. (gest. 2012)

Von Papst Shenouda III. (gest. 2012)

Die Auferstehung ist der Sieg über den Tod und die Vergänglichkeit. Sie ist ein Leben neuer Art. Sie ist ein Beweis des Jenseits und des ewigen Lebens, das unendlich ist.

Durch die Auferstehung hat der Mensch die Furcht besiegt. So hatten die Märtyrer keine Angst vor dem Tod. Sie sind ihm mit besonderem Mut begegnet. Sie wussten, dass der Tod kein Ende ihres Lebens war und dass sie auferstehen würden für ein noch besseres Leben. Ohne Auferstehung würden die Menschen in diesem irdischen Leben all ihre Lüste verwirklichen.

Die Auferstehung hat sie Frömmigkeit, Genügsamkeit und Jungfräulichkeit gelehrt. Sie lehrte aber auch die Menschen, nicht an dieser materiellen Welt zu hängen, die ja vergänglich und unbeständig ist. Die Auferstehung ist uns Anlass, geistlich zu leben. Die Menschen haben dadurch das Gefühl, dass in ihnen schon etwas Ewiges, Immaterielles steckt, das mehr wert ist als der Körper. Die Ungerechten haben Angst vor der Auferstehung. Sie haben Angst vor dem Gericht des Herrn. Aber diejenigen, die durch das Blut Christi gerecht geworden sind und ein geistliches Leben führen, ist die Auferstehung ihr süßer Traum.

Wenn das Leben eines Menschen mit dem Tod endete, gab es vor der Auferstehung keinen Unterschied zwischen Mensch und Tier. Erst die Auferstehung gibt dem Menschen die Hoffnung, im Jenseits weiterzuleben.

Papst Shenouda III. (gest. 2012)