Hoffnungszeichen
Hoffnungszeichen
19. September 2017
Interview mit Mina Jean
Interview mit Mina Jean
7. Januar 2018

Die antike ägyptische Sprache

Koptisches Manuskript Liturgie-Buch - St. Antonius Kloster, Rotes Meer – Ägypten. 17. Jahrhundert

Koptisches Manuskript Liturgie-Buch - St. Antonius Kloster, Rotes Meer – Ägypten. 17. Jahrhundert

Antikes Ägyptisch gehört zu einer Familie von Sprachen in Afrika und dem Nahen Osten, die eine hohe Ähnlichkeit in Grammatik und Vokabular aufweisen, so dass davon ausgegangen werden kann, dass ein gemeinsamer Vorfahre existierte. Forscher sprechen von der “afroasiatischen” oder “hamitosemitischen” Sprachgruppe. Diese Gruppe bestand aus fünf Zweigen, von denen einer die antike ägyptische Sprache war. Andere Zweige waren zum Beispiel Semitisch, die Berber-Sprache und Omotisch, von denen nur die ägyptische und die semitische Sprache eine umfangreiche Schreibtradition besitzen.

In seiner Zeit war Ägyptisch natürlich eine lebendige Sprache, die sich kontinuierlich in den Jahrhunderten entwickelte. Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ist es möglich fünf verschiedene Phasen der Sprache zu unterscheiden:

Altägyptisch

Dies ist die Sprache, welche wir durch Inschriften kennen, die aus dem alten Reich stammen. Das ist die Periode, aus der die ersten voll entwickelten Texte kommen (in etwa 2700 - 1200 v. Chr.).

Mittelägyptisch

Diese Form der Sprache wurde in der ersten Zwischenzeit und im mittleren Reich (ca. 2200 - 2800 v. Chr.) benutzt. Mittelägyptisch wird als die klassische Phase der Sprache betrachtet und wurde in den literarischen, religiösen und monumentalen Inschriften bis zur späten griechisch - römischen Periode verwendet.

Neuägyptisch

In der Zeit des neuen Reichs entwickelte sich die Sprache weiter, während das Mittelägyptische weiter als geschriebene Sprache benutzt wurde. Innerhalb der Amarna-Periode (die Regierungszeit von Echnaton) wurde diese Tradition gebrochen und literarische Texte wurden in Neuägyptisch verfasst (ca. 1580 - 700 v. Chr.). Eine Ausnahme bildeten die religiösen Texte, die weiterhin in Mittelägyptisch geschrieben wurden.

Demotisch

Dies ist eine Fortführung des Neuägyptischen, welche noch bis in die römische Periode (ca. 700 v. Chr. - 600 n. Chr.) verwand wurde. Diese Art der Sprache hatte bereits eine Tendenz dazu durch Zeichen, die den Wert eines Konsonanten hatten, Wörter alphabetisch zu schreiben.

Koptisch

Die letzte Stufe der ägyptischen Sprache. Das Koptische ging nach der Christianisierung Ägyptens in dem 3. und 4. Jahrhundert aus dem Demotischen hervor. Die koptische Sprache wurde zwischen dem 10. und dem 13. Jahrhundert aufgrund der Arabisierung weitgehend verdrängt und starb als Verkehrssprache in dem 17. Jahrhundert aus, hielt sich in Oberägypten vereinzelt aber möglicherweise bis zu dem Beginn des 19. Jahrhunderts. Koptisch wird dennoch heute noch in dem Gottesdienst als Sakralsprache benutzt. Die koptische Sprache bestand aus fünf Dialekten. Die wichtigsten sind Sahidisch in Oberägypten, und Bohairisch in Unterägypten. Diese dienten auch als Literatursprachen. Achmimisch, Subachmimisch und Faijûmisch sind lokal begrenzte Dialekte. Die heutige Liturgiesprache basiert auf dem Bohairischen.

Koptisch wird Optisch mit einer eigenen Schrift geschrieben, die aus dem griechischen Alphabet hergeleitet und um 8 Zeichen Demotischen Ursprungs erweitert worden ist. In dem Gegensatz zu dem Demotischen konnten so erstmalig auch Vokale geschrieben werden, was für die Erforschung der ägyptischen Vorgängersprachen von Bedeutung war.

Antikes Ägyptisch gehört zu einer Familie von Sprachen in Afrika und dem Nahen Osten