Die koptischen Wörter in der heutigen ägyptischen Umgangssprache
Vortrag von Dr. Kolta am Sa. 20.02.2016
18. Dezember 2015
Interview mit Dr. phil. Kamal Sabri Kolta
Interview mit Dr. phil. Kamal Sabri Kolta
20. Dezember 2015

Die koptische Musik

Die koptische Musik

Die koptische Musik

Der Ursprung der koptischen Musik liegt bei den alten Ägyptern, die ebenfalls eine lange musikalische Tradition besaßen.

Die Musik der Koptischen Kirche ist die älteste Musik des Christentums. Sie wurde von Priestern und Vorsängern von Generation zu Generation mündlich überliefert und ist bis heute fast unverändert erhalten geblieben. Bis ins 20. Jahrhundert war die koptische Musik nicht in Notenschrift niedergelegt, erst 1927 hat man damit begonnen, die Gesänge schriftlich festzuhalten.

Die Sprache der Liturgie ist koptisch. Dies war die ägyptische Umgangssprache, deren Wurzeln aus der neuägyptischen Sprache stammen. Ihre Schrift benutzt das griechische Alphabet, ergänzt um sieben Buchstaben der Demotischen Schrift.

Außer einigen stillen Gebeten des Priesters und den Lesungen aus der Heiligen Schrift ist die koptische Liturgie ein gänzlich gesungener Ritus. Ein Charakteristikum der koptischen Liturgie ist der Wechselgesang zwischen Priester, Diakonen und Volk.

Die koptische Musik wird in verschiedenen „Tönen“ gesungen. Neben denen zur allgemeinen Jahreszeit gibt es fünf Töne zu bestimmten Anlässen: Die Melodien zur Karwoche werden im Trauerton gesungen. Diese Melodien stammen aus den altägyptischen Zeremonien der Königsbegräbnisse. Sie drücken Gefühle tiefer lang anhaltender Trauer aus. Weiter kennen wir den Feierton zu den Herrenfesten, den Ton zur Fastenzeit, den Ton zur Adventszeit und den Ton Sha’anin (von hebräisch Hosianna = erlöse uns) zu Palmsonntag und den Kreuzfesten.

Der Ursprung der koptischen Musik liegt bei den alten Ägyptern, die ebenfalls eine lange musikalische Tradition besaßen.