Interview mit Dr. phil. Kamal Sabri Kolta
Interview mit Dr. phil. Kamal Sabri Kolta
20. Dezember 2015
Aus St. Antonius Kloster, Rotes Meer - Ägypten
Die Entstehung des Mönchtums
24. Dezember 2015

Formen des Mönchtums

Formen des Mönchtums

Formen des Mönchtums

Die Mönche lebten nach bestimmtem Muster und nach christlichen Werten

Allerdings gab es verschiedene Lebensmuster für die Mönche:

Die Einsiedelei: Sie bezeichnet das einsame Leben der Mönche. Diese Lebensweise wurde durch den heiligen Antonios gegründet.

Die Das Zusammenleben: Es bedeutet das gemeinsame Leben unter den Mönchen. Diese Form wurde durch den heiligen Pachomios gegründet. In den Gemeinschaften beten die Mönche zusammen und wohnen immer zu dritt in einem Zimmer. Zusätzlich arbeiten sie in kleinen Gruppen, die nach der Art der Handarbeit bestimmt werden.

Die Individualität: Sie bezeichnet das einsame Leben innerhalb einer Gemeinschaft.

Formen des Mönchtums
Hl. Markus Kirche (15. Jh.)

St. Antonius Kloster - Ägypten

Die urkoptischen Mönche haben gelebt ohne ihre Geschichten zu dokumentieren. Allerdings haben die Menschen, die sie besucht haben, ihre Lebensgeschichten aufgeschrieben. Diese Form wurde von dem heiligen Makarius dem Großen gegründet. In dieser Form lebten manche Mönche alleine, andere in Gemeinschaften. Sie versammelten sich jeden Samstagabend in der Kirche um die Lehren der Ältesten zu hören. Sie priesen gemeinsam den Herrn, nahmen an dem Gottesdienst teil und aßen gemeinsam am Sonntagmorgen.

Die Mönche lebten nach bestimmtem Muster und nach christlichen Werten