Interview mit August Möller
Interview mit August Möller
19. September 2017
Koptisches Manuskript Liturgie-Buch - St. Antonius Kloster, Rotes Meer – Ägypten. 17. Jahrhundert
Die antike ägyptische Sprache
1. Januar 2018

Hoffnungszeichen

Hoffnungszeichen

Hoffnungszeichen - Ikone aus der koptisch-orthodoxe Klosterkirche in Waldsolms-Kröffelbach

Nehmen wir mal an, deine Armbanduhr funktioniert nicht mehr, und du stehst jetzt vor der Aufgabe, sie reparieren zu lassen. In dieser Situation fühlst du dich verwirrt, weil du zahlreiche Angebote von vielen Uhrmachern hast. Jeder Uhrmacher spricht über seine großartigen Fähigkeiten in seinem Job. Jeder behauptet, dass er deine Armbanduhr so gut wie keiner zweiter reparieren kann. Aber wer ist der richtige? Wen wirst du auswählen?

Wie wäre nun deine Reaktion, wenn du erfährst, dass derjenige, der deine Armbanduhr vor vielen Jahren hergestellt hat, dein Nachbar ist. Nicht nur das! Er bietet dir auch seine Hilfe an. Dafür musst du ihm nichts bezahlen. Es ist umsonst! Ich glaube, du weißt jetzt, was du tun sollst, nicht wahr?

Und jetzt nimm dieses Beispiel mit der Armbanduhr als Lehre für dein aktuelles Leben und für deine Hoffnungsgefühle. Wenn du irgendwann mal deine Hoffnung und deine Zuversicht verlierst, wie viele Menschen in unserer gegenwärtigen Zeit, frag dich: Wen bitte ich um Hilfe? Wer kann mich unterstützen?

Was sagt uns die Bibel über den Begriff „Hoffnung"? Was bedeutet das?

Was die Bibel unter den Wörtern „Hoffnung", "Vertrauen" und „Zuversicht" versteht, unterscheidet sich von der irdischen Vorstellung dieser Begriffe. Unsere Bibel spricht nicht über fiktive Hoffnungen, sondern über echte Hoffnungen. Wir als Christen müssen uns darauf verlassen. Wir müssen daran glauben, dass diese Hoffnungen wahr sein werden.

Jesus ist dein echter Freund und Begleiter. Wie oft hast du ihn um Hilfe gebeten und er hat dich nie im Stich gelassen. Jesus ist die einzige Quelle für unsere Hoffnungen. Durch ihn und mit ihm fühlen wir uns sicher und geborgen.

Wir als Menschen verlieren meistens unsere Hoffnung, wenn wir sterben müssen. An diesem Punkt stellt sich jeder von uns die Frage: Wie bewahren wir unsere Hoffnungen und unser Vertrauen im Tod? In diesem Sinne spricht Jesus Christus zu uns:

"Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt; und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben." (Johannes 11: 25, 26)

Auch Paulus im seinem ersten Thessalonicherbrief spricht über die Hoffnung und ihre wesentliche Rolle in unserem Leben auf der Erde. Er sagt, dass die Hoffnung wie ein Helm für unsere Köpfe ist. Er beschützt unseren Kopf vor schlechten Gedanken. Durch diesen Helm bewahren wir unseren inneren Frieden. Und wer von uns braucht keinen solchen Helm wie den von Paulus?

Also liebe Brüder und Schwestern, Jesus Christus meint uns mit dieser Hoffnung. Daher dürfen wir der Hoffnungslosigkeit und der Verzweiflung keinen Raum in uns geben. Wenn du auf Jesus Christus hoffst, wirst du nie Verzweiflung in deinem Leben empfinden. Hoffnung zu haben ist sehr einfach. Jeder kann sie umsonst haben. Es ist aber deine Entscheidung. Du musst nur fest an Jesus Christus glauben und mit ihm leben. Er ist für uns der einzige Weg und die einzige Hoffnung.

Erzpriester Pater Deuscoros El-Antony

Was sagt uns die Bibel über den Begriff „Hoffnung“? Was bedeutet das?