Ökumenische Begegnung in Bari
Ökumenische Begegnung in Bari
11. Oktober 2018
Urteil Sanierungsprozess – Deir al-Sultan in Jerusalem
30. Oktober 2018

„Exzessive Gewalt“ der Polizei in Jerusalem gegen koptische Mönche

Das koptische Kloster „Deir al-Sultan“ in Jerusalem. Altstadt Jerusalems mit Grabeskirche

Das koptische Kloster „Deir al-Sultan“ in Jerusalem. Altstadt Jerusalems mit Grabeskirche

"Exzessive Gewalt" der Polizei in Jerusalem gegen koptische Mönche

Erklärung der Koptisch Orthodoxen Kirche
Diözese Turin, Rom und Filialorte in Italien

Seine Exzellenz Bischof Barnaba, Bischof von Turin, Rom und Filialorte in Italien, sowie Priester, Kirchendiener und Gemeindemitglieder der Diözese verurteilen aufs Schärfste die Übergriffe auf das koptische Kloster „Deir al-Sultan“ in Jerusalem und verurteilen die „exzessive Gewalt“ gegen seine Eminenz Metropolit Anba „Antonius“, Erzbischof von Jerusalem, und gegen die Mönche und Kirchendiener der heiligen koptischen Orte in Jerusalem. Über die Medien und Sozialen Netzwerke wurden Videobeiträge ausgestrahlt und Live-Bilder vor Ort veröffentlicht, die die kriminellen Übergriffe dokumentieren. Diese Übergriffe richten sich gegen die Übereinkommen, zwischenmenschliche Vereinbarungen und Menschenrechte. Wohlgemerkt haben seine Eminenz und die koptischen Kirchenväter kein fremdes Eigentum angegriffen, sondern sie verteidigen als rechtliche Besitzer das alte Kloster und sie sind im Besitz von Dokumenten und Urkunden und verfügen über Beweise für ihre Besitz- und Rechtsansprüche. Wir appellieren an alle Interessengruppen und Organisationen, die sich mit Minderheitsunterdrückung befassen, ein historisches Zeichen zu setzen und die Polizeigewalt gegen die koptischen Geistlichen zu beenden. Diese koptischen Geistlichen sind keine Kriminellen oder Gesetzesbrecher, damit sie auf dieses schändliche Weise ins Polizeirevier verschleppt werden und wir wissen nicht, was mit ihnen geschieht..?

Nach Zusammenstößen an der Jerusalemer Grabeskirche am Mittwochmorgen 24.10.2018 hält die Kritik an Israels Verhalten gegenüber koptisch-orthodoxen Christen an.

Gleichzeitig bekräftigen und unterstützen wir die Bemühungen seiner Eminenz Metropolit Anba „Antonius“, Erzbischof von Jerusalem und die koptischen Geistlichen für ihre heroische Haltung zur Verteidigung koptisches Kircheneigentum in Jerusalem. Wir beten, damit das Kloster „Deir al-Sultan“ wahrheitsgemäß an die rechtmäßigen Eigentümer zurückkehrt. Daher ist ein schnelles und dringendes Eingreifen erforderlich. Wir rufen alle Menschenrechtsorganisationen, die Vereinten Nationen, die EU und die UNESCO auf, ihre Pflichten nachzukommen und das alte Erbe aufrechterhalten. Wir rufen alle Menschen auf, sich gegen die Ungerechtigkeit zu erheben und uns schriftlich zu unterstützen, oder den Kontakt mit ihrer lokalen Regierung aufzunehmen, um Druck auf die israelischen Behörden auszuüben und die israelischen Auslandsvertretungen weltweit darüber zu informieren, damit sie die Gefahren dieser unverantwortlichen Handlungen erkennen und das Kloster an die rechtmäßigen Eigentümer zurückgeben.

Der Herr des Friedens gebe Frieden dem Land des Friedens.

Rom, den 24.10.2018
gez. Bischof Barnaba
Bischof von Rom, Turin und Filialorte in Italien

Stellungnahme der Koptische-Orthodoxen Diözese Süddeutschlands zu den Angriff auf Mönche des El-Sultan Kloster in Jerusalem

Bischof Michael
Bischof von Diözese Süddeutschland und Abt des Antonious Klosters
Kröffelbach, 25. Oktober 2018


DOMRADIO.DE ist der multimediale, katholische Sender in Trägerschaft des Bildungswerkes e.V. der Erzdiözese Köln. DOMRADIO.DE berichtet multimedial über christliche, ethische und soziale Themen. Auch bei der tagesaktuellen Berichterstattung wird dieser Perspektive Rechnung getragen.

Weblink - DOMRADIO.DE
STOP the Israeli forces assault to Coptic monks @ Church of Holy Sepulchre in Jerusalem



Weblink - CHANGE.ORG

Die Übergriffe auf das koptische Kloster „Deir al-Sultan“ in Jerusalem
und verurteilen die „exzessive Gewalt“ gegen seine Eminenz Metropolit Anba „Antonius“, Erzbischof von Jerusalem, und gegen die Mönche und Kirchendiener der heiligen koptischen Orte in Jerusalem.